Rechtsanwalt Celle Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Scheidung, Strafverteidigung - Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann
Rechtsanwalt Celle Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Scheidung, Strafverteidigung - Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann
Jetzt Termin vereinbaren: ☎ 05141 - 22061
Jetzt Termin vereinbaren:  ☎  05141 - 22061

Verkehrsrecht Celle - Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann

Verkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht und Unfallregulierung in Celle - Rechtsanwaltskanzlei Heuer und Brinkmann  - Verkehrsanwälte - Tel.: 05141 - 22061 Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht in Celle - Rechtsanwaltskanzlei Heuer und Brinkmann - Verkehrsanwälte

Verkehrsrecht Celle - Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann - Wir vertreten Sie bei dem Vorwurf Fahrerflucht, Unfallflucht, Alkohol am Steuer oder Nötigung und Gefährdung im Straßenverkehr - Verkehrsstrafrecht.

 

Ein Fahrfehler oder ein Unfall im Straßenverkehr kann erhebliche Folgen haben. Ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wird gegen Sie eingeleitet. Nicht nur Ihr Führerschein ist in Gefahr, auch Ihr Fahrzeug kann mittlerweile eingezogen werden.

 

Sie hatten einen Verkehrsunfall?

 

Wir übernehmen für Sie im Verkehrsrecht in Celle die Unfallregulierung und machen Ihre Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld bei der gegnerischen Haftpflichtversicherung für Sie geltend.

 

Vereinbaren Sie einen Besprechungstermin mit uns:

Heuer und Brinkmann Rechtsanwälte
Mühlenstraße 23
29221 Celle
Telefon: 05141 22061 05141 22061
Fax: 05141 29782
E-Mail-Adresse:
Rechtsanwalt Verkehrsrecht Celle - Unfallregulierung Rechtsanwalt Heuer in Celle - Tätigkeitsschwerpunkte Verkehrsrecht und Unfallregulierung
Rechtsanwältin Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht in Celle Rechtsanwältin Brinkmann in Celle - Tätigkeitsschwerpunkte Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht

Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann - Verkehrsanwälte in Celle - Verkehrsrecht

Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann - wir sind bereits über 10 Jahre im Verkehrsrecht in Celle tätig. Wir haben bereits eine Vielzahl von verkehrsrechtlichen Mandaten bearbeitet. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung im Umgang mit Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht.

 

Grundsätzlich raten wir unseren Mandanten als Verkehrsanwälte ausdrücklich dazu, weder am Unfallort, noch gegenüber der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder anderen Personen Angaben zur Sache zu machen. Schweigen Sie und informieren Sie uns. Erst nach erfolgter Akteneinsicht werden wir gemeinsam prüfen, ob es ratsam ist, Angaben zur Sache zu machen.

 

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Unfallflucht, Fahrerflucht § 142 StGB

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort § 142 StGB (Unfallflucht, Fahrerflucht) wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft. Der Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ist schnell erhoben. Ein Parkrempler kann schon ausreichend sein, um ein Ermittlungsverfahren gegen Sie einzuleiten. Hier bedarf es der genauen Prüfung, wie es zur Anzeige gekommen ist und wie sich der angebliche Unfall ereignet haben soll.

 

Alkohol am Steuer - Trunkenheit im Verkehr § 316 StGB

Die „Trunkenheit im Verkehr“, § 316 StGB nimmt in der Strafverteidigung eine besondere Rolle ein. Danach macht sich strafbar, wer ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge von Alkoholkonsum oder der Einnahme anderer berauschender Mittel (Drogen) nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen. Die Entscheidung, ob das Fahrzeug noch sicher beherrscht wird, liegt natürlich nicht beim Fahrzeugführer. 

 

Trunkenheit im Verkehr kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft werden. Kommt es zu einer Gefährdung von Leib oder Leben eines anderen Menschen oder einer fremden Sache von bedeutendem Wert, liegt die Höchststrafe sogar bei bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe. Ferner müssen Sie mit dem Entzug der Fahrerlaubnis für einen längeren Zeitraum rechnen.

 

Entscheidend für die Beurteilung der Strafbarkeit bei Alkohol im Straßenverkehr ist die Höhe der Blutalkoholkonzentration. Hier gilt es zu überprüfen, ob die Messung korrekt ist. Bei jeglichem Vorwurf von Alkohol oder Drogen im Straßenverkehr sollten Sie einen Rechtsanwalt beiziehen. Nur so ist gewährleistet, dass Ihre Rechte innerhalb des Verfahrens gewahrt bleiben.

 

Vermeiden Sie gegenüber der Polizei oder der Staatsanwaltschaft jegliche Äußerungen zum Konsumverhalten von Alkohol oder von Drogen. Bedenken Sie bei jeder Äußerung, dass ihre Angaben protokolliert werden und gegebenenfalls in verwaltungsrechtlichen Streitigkeiten um die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zum Tragen kommen können.

 

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr § 315c StGB

Der Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ist eine der Generalnormen im Straßenverkehrsrecht. Ein gefährlicher Eingriff kann entweder durch Alkohol oder durch Drogen erfolgen, wenn Leib oder Leben eines anderen Menschen oder eine fremden beweglichen Sache von bedeutendem Wert gefährdet werden. Ferner werden grob verkehrswidrige und rücksichtslose Verkehrsverstöße benannt. Es handelt sich um die Aufzählung der  „7 Todsünden im Straßenverkehr“.  Beispielsweise sei hier benannt:

  • Vorfahrt nicht beachten,
  • falsch überholen,
  • an Fußgängerüberwegen falsch fahren,
  • an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen etc. zu schnell fahren.

 

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr können mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden. Bei einer Verurteilung müssen Sie gleichfalls mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Bei dem Vorwurf eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sollten Sie sich unbedingt anwaltlich vertreten lassen. Ihr Führerschein ist in Gefahr.

Fahrlässige Körperverletzung § 229 StGB

Kommt es bei einem Unfall zu einer Körperverletzung, wird gegen den Unfallverursacher regelmäßig ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung nach § 229 StGB eingeleitet. Hier droht ein Gerichtsverfahren mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren. Wir vertreten sie bei dem Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung im Straßenverkehr.

Beschlagnahme des Führerscheins § 111a StPO - Entziehung der Fahrerlaubnis

Die Beschlagnahme des Führerscheins richtet sich im Regelfall im Verkehrsrecht nach § 111a StPO. Die Entziehung der Fahrerlaubnis nach einer rechtskräftigen Verurteilung ist eine strafrechtliche Nebenfolge nach § 69 StGB. Sowohl die Beschlagnahme des Führerscheins als auch die Entziehung der Fahrerlaubnis unterliegen strengen gesetzlichen Vorgaben. Wir prüfen für Sie, ob die gesetzlichen Vorgaben in Ihrem Fall eingehalten wurden.

 

Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann - Sie haben Fragen zum Verkehrsrecht in Celle oder Sie wollen uns mit Ihrer Vertretung beauftragen?

 

Vereinbaren Sie telefonisch einen Besprechungstermin mit uns.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019: Rechtsanwälte Heuer und Brinkmann, Mühlenstraße 23, 29221 Celle, Telefon: 05141 - 22061; Fax: 05141 - 29782. E-Mail-Adresse: info@heuer-brinkmann.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt